»Der Körper ist an keiner Stelle ohne Seele, weil sie mit ihrer eigenen Wärme den ganzen Körper durchströmt.«

Hildegard von Bingen

Ausbildung zur Fachkraft für Inklusionspädagogik

Qualifizierte Ausbildung durch Ärztin, Pädagogen und Therapeuten



Berufsbild

 
Mit dem Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention haben Kinder mit Behinderung das Recht auf gleichberechtigte Teilhabe an allen Bildungsangeboten und damit das Recht auf den gemeinsamen Besuch von Kindertagesstätte und Schule mit nicht behinderten Kindern. Damit ist der Bedarf an inklusiver Pädagogik in Kita und Schule sprunghaft angestiegen, denn viele dieser Kinder benötigen eine intensive Begleitung durch fachlich gut ausgebildete Personen - die Inklusionspädagogen.
 
Die Ausbildung zur Fachkraft für Inklusionspädagogik hat das Ziel, Ihre fachliche Qualifikation weiter auszubauen. Sie sollen in die Lage versetzt werden, Kindern mit und ohne Behinderung ganzheitliche Hilfen zur Erziehung und Bildung zu geben und sie in ihrem individuellen Entwicklungsprozess zu verstehen und zu unterstützen. Das Ziel ist die umfassende und gleichberechtigte Teilhabe aller Kinder am gesellschaftlichen Leben von Beginn an.

Inklusionspädagogen/innen verfügen über ein breites Spektrum an integrationstheoretischem Wissen und praktischen Methoden, um integrative/inklusive Prozesse in der Gruppe, aber auch gruppenübergreifend anzuregen und zu begleiten. Sie stehen betroffenen Eltern beratend zur Seite und wissen um die Möglichkeiten der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen vor Ort.
 

Möglichkeiten

  • Mitarbeit in integrativen Gruppen (Krippe, Kita, Hort, Schule)
  • Durchführung von Einzelintegrationsmaßnahmen (Kita, Schule)
  • Übernahme einer Leitungsfunktion je nach Grundqualifikation
  • Erstellen von Förder- und Entwicklungsplänen
  • Schreiben fundierter Entwicklungsberichte
  • Beratung und Unterstützung betroffener Eltern
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen
  • Referentin im Bereich Erwachsenenbildung
  • freiberufliche Tätigkeit als Referentin an der VHS/Abendakademie
  • Fortbildung für Erzieherinnen Durchführung von Einzelintegrationsmaßnahmen (Kita, Grundschule)

Wir bieten

  • eine qualifizierte und praxisnahe Ausbildung durch heilpädagogische, medizinische und sprachheilpädagogische Seminarleitung
  • intensives Lernen durch begrenzte Teilnehmerzahl
  • ausführliche Seminarunterlagen für Sie als persönlichen Leitfaden

nach oben


Ausbildungsinhalte

Von der Integration zur Inklusion
  • Was ist Integration? – was ist Inklusion?
  • Kriterien inklusiver Pädagogik
  • Integrations- und Inklusionspädagogik als Weg der Bildung und Selbstbildung
  • Der Beruf des Integrations- und Inklusionspädagogen
  • Gesetzliche Grundlagen
Diagnostik
  • Was ist Diagnostik?
  • Verschiedene Methoden im diagnostischen Prozess
  • Kennenlernen verschiedener Testverfahren
  • Diagnostik als Grundlage der Inklusionsmaßnahme
Behinderungsbilder aus medizinischer Sicht
  • Was ist Behinderung?
  • Fachgebiet der Sozialpädiatrie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Störungsmöglichkeiten der Entwicklung
    - Exogene Auslöser
    - Genetisch bedingte Entwicklungsstörungen

  • Schlussstörungen des ZNS
  • Störungen der motorischen Entwicklung
  • Störungen der sozio-/emotionalen Entwicklung
  • Epilepsie
Behinderungsbilder aus heilpädagogischer Sicht
  • Entwicklungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • Lern- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Zentrale Koordinationsstörungen
  • Kognitive Beeinträchtigungen
  • Schwerstmehrfachbehinderungen
  • Autismusspektrumstörung
  • Seh- und Hörbehinderungen
Sprache, Sprachentwicklung und Sprachentwicklungsstörungen
  • Was ist Sprache?
  • Bedingungsfaktoren für einen gelingenden Spracherwerb
  • Ursachen für Störungen der Sprachentwicklung
  • Diagnostische Verfahren
  • Arten von Sprachstörungen und Sprachentwicklungsstörungen
  • Gebärdenunterstützte Kommunikation und andere Methoden in der inklusiven Arbeit
Wahrnehmung und Wahrnehmungsstörungen
  • Was ist Wahrnehmung? – Was ist Lernen?
  • Bedeutung von Wahrnehmung und Bewegung die kindliche Entwicklung
  • Sinne und ihre Funktionen
  • Arten von Wahrnehmungsstörungen
  • Förderung von Wahrnehmungsfunktionen
Heilpädagogische Methoden

Im Bereich Schwerstmehrfachbehinderungen
- Basale Stimulation
- Psychomotorik – Motopädagogik

  • Heilpädagogische Rhythmik
  • Geführte Problemlösungen nach Affolter
  • Im Bereich Verhaltensauffälligkeiten
Didaktisch-Methodische Ansätze zur Unterstützung inklusiver Prozesse

Kommunikation in der Inklusionspädagogik
  • Kommunikationstheorien
  • Kommunikationstechniken und -methoden
  • Kommunikation mit Eltern, Angehörigen, Betreuern
  • Feedback und Feedbackverfahren
  • Konflikte – Konfliktlösung
  • Kollegiale Beratung

nach oben


Dauer/Kosten/Voraussetzungen

Allgemeines

 
Ausbildungsbeginn jeweils im September eines Jahres
 

Dauer

160 Unterrichtseinheiten
10 Monate  / jeweils einmal im Monat
Sa  10.00 Uhr - 18.00 Uhr
So  10.00 Uhr - 14.00 Uhr
 

Achtung bei KURS IP 4 geänderte Uhrzeiten!

Sa  10.00 Uhr - 17.00 Uhr
So  09.00 Uhr - 14.00 Uhr
 

Kosten:  1450 Euro

              (bzw. 950 Euro bei gleichzeitiger Bewilligung des QualiSchecks)

Die Bezahlung in 10 Monatsraten ist ohne Mehrkosten möglich.

 
Die Ausbildungsgebühren, sowie die Fahrt- und
Übernachtungskosten sind steuerlich voll absetzbar.
 

Voraussetzungen

Berufsabschluss als staatlich anerkannte/r Erzieher/In, Dipl. Sozialpädagoge/in oder Sozialarbeiter/in, (Grundschul-)Lehrer/in, Heilerziehungspfleger/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in,  Integrationskraft und Schulbegleiter/in, Interessierte mit guter praktischer Erfahrung im pädagogischen Setting. Für Teilnehmer ohne pädagogische Ausbildung wird der Besuch des Seminars Grundlagen der Pädagogik dringend empfohlen.
 

nach oben


Teilnahmebedingungen/Abschluss

Teilnahmebedingungen

  • Eigenverantwortung
  • Regelmäßige Teilnahme an den Seminaren

Abschluss

Nach Erstellenung einer Hausarbeit zu einem selbst gewählten Thema aus dem Bereich der Intergration/Inklusion und der Bearbeitung von Prüfungsfragen, erhalten Sie das Zertifikat
„Fachkraft für Inklusionspädagogik“.
 
Die Veranstaltung ist nach dem rheinlandpfälzischen Bildungsfreisstellungsgesetz vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur anerkannt. (BFG § 7 Abs. 3 Nr. 4) mehr...

nach oben