Qualifizierungsreihe - Mit Eltern im Gespräch

Förderbereich 2 – Zusammenarbeit mit Eltern und Familien



Berufsbild

Bausteine einer gelingenden Zusammenarbeit

 

Die Zusammenarbeit mit Eltern in Kindertageseinrich­tungen verfolgt verschiedene Anliegen und ist ein kontinuierlicher Prozess. Das wichtigste Anliegen ist die dem Kindeswohl förderliche Erziehung, Betreuung und Bildung der Kinder, welche in der geteilten Verantwortung von Kita und Familie liegen. Um eine individuelle Förderung der Kinder zu gewährleisten, ist der Austausch der pädagogischen Fachkräfte mit den Eltern von entscheidender Bedeutung. Sie als Fachkraft entscheiden über die Rahmenbedingungen, Sie treten in Interaktion mit den Eltern und beziehen gewonnene Informationen in ihre Arbeit ein. Ihre Kenntnisse und Kompetenzen sind demnach entscheidende Faktoren in der Ausgestaltung der Zusammenarbeit. Die Kooperation mit Eltern umfasst unterschied­liche Aspekte, stellt hohe Anforderungen an die Fachkräfte und muss auf unterschiedlichen Ebenen vorbereitet werden.

Diese Fortbildung schließt an den Vorkenntnissen und Erfahrungen der Teilnehmenden an und unterstützt Sie im Ausbau Ihrer Kompetenzen und Ihrer professionellen Haltung im Umgang mit den Eltern.

 

nach oben


Ausbildungsinhalte

Seminartag 1

Erziehungs- und Bildungspartnerschaft

An diesem ersten Seminartag nehmen wir die unterschiedlichen Familienstrukturen in den Blick, erarbeiten praxisnahe Gestaltungsmöglichkeiten einer gelingenden Elternarbeit und erproben wertschätzende Modelle der Partizipation.

Im Laufe des Tages entsteht ein Katalog unterschiedlicher Möglichkeiten die zu einer effektiven und fruchtbaren Erziehungs- und Bildungspartnerschaft führen.

 

Seminartag 2

Interkulturelle Kompetenz

Die Kultur ist die Brille, durch die wir unsere Welt sehen und bestimmt auf weit reichende Weise unser Denken und Handeln - unsere Werte und Einstellungen. Und so können sich auch die Erziehungs- und Sozialisationsziele gravierend unterscheiden. Angesichts dieser Tatsachen wird die Interkulturelle Kompetenz für jede pädagogische Fachkraft zu einer unverzichtbaren Schlüsselkompetenz.

An diesem zweiten Seminartag betrachten wir sensibel unsere eigenen Denk- und Kulturmuster. Schlüsselqualifikationen werden kreativ und praxisnah erarbeitet. Anhand vieler Übungen und Rollenspiele werden unterschiedliche Gesprächssituationen reflektiert, um dadurch die eigene Handlungskompetenz zu stärken und zu festigen. Gemeinsam entwickeln wir Strategien, um die interkulturellen Handlungskompetenzen im Praxisalltag zu erweitern. Die Erfahrungen aus der Praxis dürfen diskutiert werden, um Missverständnisse und Unklarheiten aufgrund von kultureller und religiöser Vielfalt zu klären.

 

Seminartag 3

Kernkompetenz Kommunikation

Überall, wo Menschen sich begegnen, wird geplaudert, gelacht oder auch gestritten. Anders gesagt: Es wird kommuniziert. Gute Kommunikation erleichtert unseren Alltag und ist damit der Schlüssel andere besser zu verstehen und für ein gutes Miteinander. Die Vorzüge von gelungener Kommunikation sind vielfältig. Kommunikationswissenschaftler haben dazu eine große Zahl hilfreicher Erkenntnisse, Modelle und Strategien entwickelt.

An diesem Tag beschäftigen wir uns mit den Kernelementen effektiver Kommunikation, nehmen die Ursachen der Entstehung von Missverständnissen und Konflikten unter die Lupe und betrachten und trainieren unser eigenes Gesprächsverhalten. Ziel ist es, Gespräche effektiv und souverän führen zu können.

 

Seminartag 4

Elterngespräche erfolgreich führen und leiten

Manchmal verlaufen Gespräche mit Eltern nicht so, wie man es geplant und erwartet hatte. Es kommt vor, dass sich beide Seiten unverstanden fühlen. Dabei hat man doch eigentlich das gleiche Ziel: Das Wohl und die positive Entwicklung der Kinder.

An diesem Tag  entwickeln wir gemeinsam einen Gesprächsleitfaden. Wir erstellen eine Checkliste zur Vorbereitung auf ein Elterngespräch. Was sind Gesprächshemmer – was ist förderlich? Wir üben die erlernten Gesprächstechniken auch in schwierigen Situationen erfolgreich anzuwenden, und erfahren und erproben den gekonnten Umgang mit unterschiedlichsten Gesprächscharakteren. Wir üben Konfliktgespräche – gerne auch mit mitgebrachten Praxisbeispielen. Ein wichtiger Aspekt ist auch die professionelle Nachbereitung des Gespräches. Dazu gibt es hilfreiche Dokumentations- und Evaluationsbögen.



nach oben


Dauer/Kosten/Voraussetzungen

Seminargebühr +Seminarunterlagen : Euro 440,00

Für Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz: Euro 310,-

 

nach oben


Teilnahmebedingungen/Abschluss

Für die Fortbildungsreihe wurde die Anerkennung nach dem rheinlandpfälzischen Bildungsfreistellungsgesetz vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur beantragt. (BFG § 7 Abs. 3 Nr. 4) www.bildungsfreistellung.rlp.de

nach oben